Steuerberechnung und Steuererklärung

Steuernsparen gewusst wie

Steuerberatung

….ist die Auswertung Ihres Erfolges und die Grundlage Ihrer Strategien für Ihre Zukunft.

….ist Planungsinstrument für Investitionen und deren Finanzierung.

….ist Grundlage für Personalentscheidungen.

….ist der Spiegel Ihrer beruflichen Aktivitäten und die Basis für die neue Generation.

Hierzu zählen im Wesentlichen die folgenden Bereiche

  • Erstellung von Bilanzen, Jahresabschlüssen und Gewinnermittlungen nach Handels- und / oder Steuerrecht für alle Branchen, Größen und Rechtsformen, bestehend aus Jahresabschlussberichten u.a.
  • Erstellung von Sonder-, Ergänzungs-, und Aufgabebilanzen nebst allen notwendigen Anlagen und Erläuterungen
  • Erstellung von betrieblichen und privaten Steuererklärungen
  • Steuerplanung und Steuergestaltung einschl. Steuerbelastungsvergleiche sowie Rechtsformwahl
  • Existenzgründung
  • Unterstützung bei außergerichtlichen und gerichtlichen Rechtsbehelfs- und Klageverfahren
  • Mitwirkung bei Prüfungen durch Finanzämter und Sozialversicherungsträger
  • Unternehmensnachfolge / Unternehmensumwandlung / Betriebsaufspaltung
  • Erbschaft- und Schenkungsteuererklärungen
    Steuern sparen – gewusst wie…

Nachrichten

Laut SG Dortmund hat eine Erzieherin, die Ohrgeräusche darauf zurückführt, dass ihr ein Kind ins Ohr geschrien habe, keinen Anspruch auf Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az. S 17 U 1041/16).
Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft verläuft weiter kräftig, ein kurzfristiger Einbruch ist praktisch ausgeschlossen. Das Risiko, dass Deutschland in den kommenden drei Monaten in eine Rezession gerät, liegt weiter nahe bei null. Das signalisiert der IMK-Konjunkturindikator der Hans-Böckler-Stiftung.
Der VerfGH Thüringen entschied, dass die gesetzliche Regelung über die Beendigung der Mitgliedschaft in einem Zweckverband im Gesetz über die kommunale Gemeinschaftsarbeit von Thüringen (ThürKGG) verfassungsgemäß ist (Az. VerfGH 26/15).
Das OLG Celle entschied, dass das Amtsgericht die Vergütungsvorstellungen eines Nachlasspflegers nicht ungeprüft übernehmen darf (Az. 6 W 19/18).
Das BMF teilt die geltenden Bestimmungen für die Anrechnung nach Artikel 15a Ab.z 3 des Abkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (DBA-Schweiz) mit (Az. IV B 2 - S-1301-CHE / 07 / 10015-02).
Ändert das Finanzamt zugunsten des Steuerpflichtigen eine von Anfang an rechtswidrige Umsatzsteuerfestsetzung und führt dies zu einem Erstattungsbetrag, so sind Erstattungszinsen festzusetzen. So entschied das FG Baden-Württemberg (Az. 12 K 2324/17).
Nach aktuellen Schätzungen des IfM Bonn stehen im gesamten Bundesgebiet zwischen 2018 und 2022 rund 150.000 Unternehmen zur Übergabe an. In den kommenden fünf Jahren stehen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg die meisten Familienunternehmer vor der Frage der Nachfolge. Allerdings finden sich in diesen Bundesländern auch die meisten Unternehmen.
Die Zugehörigkeit von politisch Verfolgten zu einem Zusatzversorgungssystem der DDR, die eine Versorgungszusage von den DDR-Stellen auch ohne die politische Verfolgung nicht erhalten hätten, kann nicht fingiert werden. So entschied das BVerwG (Az. 3 C 3.16).
Wenn im Rahmen einer Straßenplanung das zu erstellende Verkehrsgutachten nicht im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung ausgelegt worden ist, ist das ein Verfahrensfehler. So entschied das BVerwG (Az. 9 C 1.17).
Der BGH hat in zwei Verfahren zur Zulässigkeit der Verwendung von Marken und Unternehmenskennzeichen in der Suchfunktion einer Internethandelsplattform entschieden (Az. I ZR 138/16 - Ortlieb, I ZR 201/16 - goFit).

Bei Rückfragen zu den Themen

Kontakt